dariadaria ein offener Brief an dich

Kommentare:
Hallo Mady,

das Bedürfnis nach diesem Video überhaupt irgendetwas zu sagen, ist sehr hoch. Es hat mich zum nachdenken gebracht und eins lass dir gesagt sein, ich schäme mich. Warum schäme ich mich? Ich bin weniger Blogger als mehr YouTuber, beides unter einen Hut zu bringen schaffe ich mal mehr, mal weniger. Es gab schon öfters den Gedanken, ich allein gegen das komplette Social Web. Vor kurzem überlegte ich sogar, ob ich meinen Zweitkanal auf YouTube einfach löschen sollte. Was du sagst, hat nicht notgedrungen mit Reichweite zu tun, vielmehr mit den Menschen die dich sehr schnell als Produkt sehen. Als ich aufhörte meine Daily Vlogs zu produzieren, war mehr als einer böse auf mich. Ich bot in dieser Zeit unheimlich viel Angriffsfläche und die Leute beleidigten mich nach Strich und Faden. Was machte ich? Ich nahm das ganze mit Herzklopfen ziemlich persönlich, ich dachte tatsächlich es passiert nur mir.

So überlegte ich vor ein paar Wochen, wo die Reise hingehen soll. Sollte ich mich von meinem Zweitkanal wirklich trennen? Inzwischen habe ich stellenweise echt keine Lust mehr, bestimmte Themen anzusprechen. Wehe mir geht es nicht gut, dann sind mir die Menschen bitter böse. Ob es nun auf YouTube schlimmer hergeht als auf den Blogs, weiß ich nicht. Fakt ist, die Menschen glauben das sie dich in eine Schublade stecken können und das geht nicht. Und wehe, man macht Fehler, menschliche Fehler. Ich habe 2 T-Shirts die fair produziert wurden und um ehrlich zu sein bin ich echt stolz darauf, weitere Kleidungsstücke werden mit Sicherheit folgen, sofern ich sie brauchen werde. Und genau das wird mir übel genommen, wieso sind nicht alle Kleidungsstücke fair produziert? Die Menschheit glaubt, das man alles richtig machen muss und dabei lenken sie von sich selbst ab. Mir ist eins aufgefallen, meist sind es die, die dich mit der Nase auf etwas hinweisen die selbst einfach nicht alles richtig machen. Ich bin nicht unfehlbar.

Ich bin stolz auf dich und auf Menschen die mich inspirieren. Und dabei ist einfach jeder auf Reichweite scharf. Ich bin nicht die größte YouTuberin und schon gar nicht die größte Bloggerin, ich mache es weil es mir Spaß macht. Dabei wird mir immer eins zugesprochen, Neid. Auf was soll ich bitte neidisch sein, auf Menschen die ich nicht kenne? Meine Kanäle wachsen nicht so schnell, was mir aber eigentlich ziemlich egal ist. Meinen Zuschauern aber offensichtlich nicht, die haben genau im Blick was ich mache und wie ich es mache und ziehen Vergleiche. Social Media kann man nicht einschätzen, Social Media kann man nicht greifen. Entweder wirst du geguckt, oder du wirst eben nicht geguckt. Dabei hat das noch nicht mal mit der Qualität deiner Beiträge selbst zu tun.

Manchmal hast du deine Art in deinen Videos ein wenig gezeigt. Du bist ein kleiner Quatschkopf und das liebe ich an dir und ich kann so gut verstehen, dass die ewigen Gemeinheiten deine Stimmung drückt. Ein "ignoriere es" hilft da nicht. Ich selbst habe mir angewöhnt, Kommentare nicht mehr zu lesen, denn will dich jemand wirklich beleidigen oder in eine Schublade stecken, deutet sich dies meistens in den ersten Zeilen an. Danke für dieses Video und danke das du du bist. Auf was soll man den bitte neidisch sein?

Wenn ich dich zitieren darf, ich würde mir einfach auch wünschen, dass man mir weniger ins Haus scheißt und ich nicht ständig aufräumen müsste. Ich hoffe du behältst deine Stärke und inspirierst uns weiter. Nicht als Mutter Theresa und bitte auch nicht als Diktator. Sei Mady, mit Ecken und Kanten, den die  hab ich auch.

Liebe Grüße
Coco

#1MonatVegan - Veganismus und Fructoseunverträglichkeit

Keine Kommentare:

Hallo grüß dich, du bist vermutlich auf meinen Blogpost geraten, weil es dir ähnlich geht wie mir damals. Ich möchte dir mit meinem Post ein wenig helfen und dir ein paar Tipps an die Hand geben. Grundsätzlich gibt es zwei Varianten, entweder bist du noch kein Veganer und möchtest einer werden, hast aber die Diagnose bekommen. Oder du bist Veganer und stellst vielleicht die ganze Sache wegen deiner gesundheitlichen Probleme in Frage.

1. Wie war das bei mir
Ich war selbst schon 17 Jahre Vegetarier, Fleisch hatte ich also eine ganze Weile schon nicht mehr gegessen und die Fähigkeit Laktose zu vertragen, verschwand bei mir in Windeseile. Das dies ein Hinweis meiner Gesundheit war, wusste ich nicht. Meist tauchen mehrere Unverträglichkeiten auf, wenn eine deine Darmschleimhaut bereits schon geschädigt hatte.

Ich ging zum Arzt aus einem ganz anderen Grund heraus. Ich bemerkte, dass mein Stoffwechsel trotz strenger Diät einfach nicht mehr das tat, was er eigentlich tun sollte. Zusätzlich hatte ich abends immer stärker werdende Blähungen. Migräne kam und ging und das es da irgendwie ein Zusammenhang mit dem Essen geben könnte, wusste ich nicht. Mein damaliger Hausarzt wusste zwar, dass etwas mit mir nicht stimmte und war so ziemlich auf dem richtigen Weg, er verkaufte mir aber eine Igelleistung, also eine Behandlung die ich selbst tragen musste. Durch meine Beschwerden wusste er, das die Darmschleimhaut zu dünn geworden war und er drückte mir für ein Jahr eine Diät auf die Backe, die mit der eigentlichen Sache kaum etwas zu tun hatte. zu heutigen Zeitpunkt weiß ich, das genau diese Diät einfach alles irgendwie schlimmer gemacht hatte.

Ich wurde, wie so jeder Patient zu einer Magenspiegelung geschickt, im Gespräch war eine Darmspiegelung die ich dann Gott sei Dank nicht nochmals über mich ergehen lassen musste. Magen/Darmspiegelungen werden von Fachärzten sogenannten Gastroenterologen durchgeführt. Lasst es 5 Jahre her gewesen sein, vielleicht auch länger. Dieser Arzt schaute mich an, und keine 10 Minuten später eröffnete er mir das ich vermutlich an einer Fructoseunverträglichkeit leiden würde. War eine pflanzliche Ernährung damit unmöglich für mich geworden?

Mein zweiter Hausarzt, ich wechselte in der Zwischenzeit, drückte das Ganze so aus. Ich sollte mich von Lebensmittel mit Fruktose fern halten. Überhaupt, eine vegane Ernährung würde er mir aus gegebenem Anlass überhaupt nicht empfehlen. Ich weiß noch, dass ich ihn damals wie ein Auto ansah und anhand meines Wissensstandes ihm erst einmal sagen musste, das Fructose in über 80% der Lebensmittel samt Reis vorkommt. Das ich einen weiteren Hausarzt verschlissen hatte, könnt ihr euch vorstellen. Oder hätte ich mich nur noch von Kaffee ernähren sollen? Mit unter eines der wenigen Lebensmittel die keine Fructose haben.


2. Eigener Test
Falls du dir selbst noch nicht ganz sicher bist, ob deine Beschwerden von einer Fructose bedingten Unverträglichkeit herstammen, gibt es einen ganz simplen Trick. Kauf dir Traubenzucker im Supermarkt und esse diesen zu deinen Mahlzeiten. Ich hab mir damals Dextrose gekauft und hab mir diese in meine Tasche gepackt, weil der Trick auch sehr gut zur Bekämpfung der Beschwerden geeignet ist. Aber Vorsicht, Traubenzucken kann auch müde machen. Nicht nur das, das Energielevel von Traubenzucker ist ziemlich hoch und daher empfehle ich dies nicht über einen längeren Zeitraum zu machen. Wendest du diesen Trick an und deine bisher bekannten Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen und Übelkeit verschwinden, kannst du dir schon ziemlich sicher sein das du eine Fructoseunverträglichkeit hast.

3. H2 Atemtest
Du kannst es dem Gastroenterologen etwas einfacher machen, indem du ein Beschwerdetagebuch führst. Schreib auf was du täglich isst und versuche dazu zu schreiben, wann du Beschwerden bekommst. Der Arzt kann viel schneller herausfinden, an was du leidest und kann mit dem richtigen Test bei dir loslegen. Der H2 Atemtest wird bei einer Laktoseunverträglichkeit und bei einer Fructoseunverträglichkeit angewandt. Dabei produzieren die Bakterien in deinem Darm Wasserstoff den du ausatmest. Ist der Spiegel hoch, geht man von einer Unverträglichkeit aus.

Am Tag des Testes bekommst du 30g Fructose zu trinken, was richtig ekelhaft und widerlich süß ist. Instinktiv geht man als unverträglicher Mensch so richtig süßen Lebensmitteln aus dem Weg. Der Test kann zuhause durchgeführt werden, aber auch in der Praxis selbst was ich gemacht habe. Dazu benötigt dein Arzt ein Gerät, dass den Wasserstoff in deiner Atemluft messen kann. Dazu bekommst du die genannte Menge Fruktose zu trinken und bläst alle 15 Minuten in ein Gerät, das einem Apparat zur Messung von Alkohol in der Atemluft ähnelt. Steigt der Wasserstoffgehalt in deiner Atemluft schnell an, hast du 1000 Punkte und bist der glückliche Gewinner einer nicht ganz so netten Diagnose. Ein Tipp, lass dich für den Tag krank schreiben. Die 30g Fructose wollen tatsächlich wieder aus dem Körper raus, wann und wie entscheidet jeder Körper selbst. Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich unwahrscheinlich starke Magenschmerzen bekommen habe.

4. Ernährungsberatung
Ein wichtiges Mittel, wenn du dich von der Diagnose total überfahren fühlst. Ich musste damals bei mir feststellen, dass ich keine Ahnung hatte was es eigentlich bedeutet an einer Unverträglichkeit zu leiden. So ging ich gleich in den Supermarkt, setzte Fructose nur mit Früchten gleich und machte einen Fehler nach dem Anderen. Mir war ziemlich schnell klar, mit der Diagnose beendete der Arzt die Beziehung zu mir. Also mit Beziehung meine ich eben die, die ein Patient zu seinem Arzt hat. Ich musste selbst klar kommen und ging her und las einiges an Büchern. Ich kam etwas zu spät auf die Idee auch eine Beraterin aufzusuchen.

Ihr habt die Möglichkeit bei eurer Krankenkasse nachzufragen, ob sie eine Ernährungsberaterin zu Hand haben. Wichtig ist eure Diagnose und ein Rezept vom Hausarzt, das ihr bei der Ernährungsberaterin vorlegen könnt. Wichtig, ihr müsst zu einer gehen die mit eurer Kasse zusammenarbeitet, sonst müsst ihr für die Beratung tief in die Tasche greifen. Mir sagte meine Dame damals, das ich einfach einen zu hohen Wissensstand hätte und so legte ich alleine los.

5. Karenzphase und Ausschlussverfahren
Immer wieder bekomme ich gesagt, dass Menschen Fructose größtenteils aus dem Weg gehen, wenn sie eine Diagnose erhalten haben. Das ist allerdings fatal, denn der Körper verlernt immer weiter die Fähigkeit Fructose ans Blut weiter zu geben. Eine Fructoseunverträglichkeit (sofern sie nicht genetisch ist und schon ab Geburt an vorhanden) ist eigentlich ein Transportproblem des Körpers. Ihr esst Fruktose und diese muss der Darm durch sein Transportsystem Glut 5 an das Blut abgeben. Ein gesunder Mensch verträgt 30g und mehr auf einmal, deswegen bekommt man genau diese Menge beim Test zu trinken. Bei uns ist das anders, der Fruchtzucker wird nicht ans Blut abgegeben und landet im Dickdarm, wo sich Bakterien über ihn hermachen. Dies verursacht dann besagte Probleme wie Blähungen, aber auch psychologische Probleme da die Produktion von Tryptophan gestört wird. Tryptophan wird zur Produktion von Serotonin verwendet, unserem Glückshormon. Geht ihr der Fructose aus dem Weg, schadet ihr euch und die Beschwerden werden mit der Zeit schlimmer. Weitere Unverträglichkeiten können dazu erworben werden.

Die Karenz ist eine Diät, die anfänglich 4 Wochen streng durchgeführt wird. Hier soll der Körper zur Ruhe kommen. Ich habe mich der Formel 0,9 x Körpergewicht bedient. Das Ergebnis ist die Menge, die ihr am Tag an Fruktose essen dürft. Wichtig ist, das nach den 4 Wochen ein Plan geführt wird, wo man Nahrungsmittel langsam wieder in den Speiseplan hinein lässt. Ist eine zweite Unverträglichkeit vorhanden, muss diese nach dem Ausschlussverfahren behandelt werden. Das heißt, man muss die entsprechenden Lebensmittel weg lassen. Auch hier gilt, dies sollte nicht auf lange Dauer passieren.

6. Soja Chia und Gerstengras
Grundsätzlich, wenn ihr auf diesen Artikel gestoßen seid, seid ihr daran interessiert wie ich es schaffe mit meinen Unverträglichkeiten so viel Obst Gemüse und andere Dinge zu essen. Ich wurde schon mehr als einmal gefragt, ob ich überhaupt an Unverträglichkeiten leide. Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass mein gesundheitlicher Zustand nicht lebensbedrohlich ist und es eben auch wichtig ist, Obst und Gemüse zu essen. Was passiert, wenn ihr Fructose auf Dauer aus eurer Ernährung streicht, habe ich bereits weiter oben erläutert.

Die Faustregel gilt, wenn du noch starke Beschwerden hast, gehe Soja aus dem Weg. Wir Veganer werden ja gerne in eine Schublade gesteckt  und manchmal glaube ich, dass man nicht weiß das wir auch noch mehr als Fleischersatz essen. Selbst ich bekomme von Soja heute noch Beschwerden, was ein Zeichen für eine Histaminunverträglichkeit sein kann. Grundsätzlich ist das Protein aus dem Soja aber viel  zu aggressiv und setzt sich in der Darmschleimhaut ab. Das ist für unseren empfindlichen Darm natürlich mehr als bitter. Soja verursacht genau aus diesen Gründen auch bei gesunden Menschen Blähungen. Lass den Soja weg, heutzutage dürfte dies ja kein Problem darstellen, da es außer Sojamilch noch andere leckere Alternativen gibt. Selbst bei Joghurt steigen immer mehr Firmen auf Alternativen wie Lupine und Kokos zurück.

Chia dein Freund und Helfer. Im Chia ist Zink enthalten, man weiß nicht warum es so ist aber als Mensch mit Fruktoseunverträglichkeit hast du immer auch einen Zinkmangel, der von Ärzten selten festgestellt wird. Zusätzlich wirkt das Omega 3 und das Omega 6 im Chia entzündungshemmend. Klar kann Leinsamen so ziemlich das Gleiche. Hier kann ich aber nur aus meiner Erfahrung sprechen. Ich hab von Leinsamen starke Bauchschmerzen bekommen. Zweite Faustregel, geh Ballaststoffen aus dem Weg, diese reizen den Darm noch mehr. Da Leinsamen lange nicht so viel schleimt wie Chia, war er für meinen Darm zu unverträglich. Probiers aus, schaden kanns dann eh nicht und wenn du merkst das du Beschwerden bekommst, setz den Chia einfach wieder ab. Aber ich kann dir fast versichern, dass du keine Beschwerden bekommen wirst.


Nimm Superfoods zur Hilfe. Sie heißen nicht ohne Grund so, weil sie sehr viele Nährstoffe haben. Du bist nicht mehr in der Lage, Mengen an Obst und Gemüse zu dir zu nehmen, Ballaststoffe machen Bauchweh. Mein aller bester Freund ist inzwischen das Gerstengras, da das Vitamin B6 und das Vitamin C darin hilft, dass ich keine Symptome bezüglich meiner Histaminunverträglichkeit zeige. Es geht mir gut damit und ich habe fast keine Beschwerden mehr. Denk bei beiden Superfoods bitte daran, es sind keine Wundermittel.  Hör bitte genau zu, was dein Körper dir sagt.

7. Vegan und Fruktoseunverträglichkeit geht das?
Im Januar 2013 startete ich die Vegan for fit Challenge. Schon Monate davor war mir klar, jetzt stelle ich komplett um. Mir sagten Ärzte zwar immer wieder, das es keinen Sinn machen würde, aber ich habe davor schon 17 Jahre kein Fleisch mehr gegessen. Eine dauerhafte Ernährung wo du Fructose aus dem Weg gehst, ist keine Lösung. Dein Körper baut die Fähigkeit immer weiter ab, deine Beschwerden werden immer schlimmer. Ich habe die Karenzphase 2 mal gemacht und ja sie hat irre genervt. Was ich an Ärzten überhaupt nicht verstehen kann und was mir heute auch immer wieder bei meinen Zuschauern begegnet ist, dass die Karenzphase einfach gar nicht erst empfohlen wird. Da Fructose in über 80% der Lebensmittel enthalten ist, gibt es keine andere Lösung. Du willst einen gesunden und fitten Körper. Das entspricht vielleicht überhaupt nicht der Karenz selbst, den hier heißt es allem aus dem Weg zu gehen, um den Körper runter zu fahren für 4 Wochen.


Ich kann dir folgendes Buch wirklich  empfehlen, wenn du direkt auf das Bild klickst, kommst du zu Amazon. Natürlich kannst du es auch im freien Buchhandel besorgen. Übrigens eins der besten Bücher. Hier findest du auch nochmals alles zur Karenz selbst.

Wenn du verstehst, das du ohne Diät nicht weiter kommst, kannst du auch ohne weiteres als Veganer eine Fructoseunverträglichkeit haben. Bei mir sind es jetzt 4 Jahre und ich habe meine Entscheidung einfach nie bereut. Höre auf die Signale deines Körpers und gib ihm genug zu lernen. Wenn du Beschwerden hast, gehe langsam und behutsam voran. Wer immer genug Vitamine und Mineralien, Aminosäuren zu sich nimmt, der kann kein ungesunder Mensch sein oder werden. Dein Körper reagiert im Moment über, aber das wird nicht immer so sein. Schenke ihm Aufmerksamkeit und sei achtsam wo immer du kannst.

Ich habe fast keine Beschwerden mehr, mein Darm mein Freund. Sorge für Entspannung und einen gleichbleibenden Tagesablauf. Mir persönlich hat die Zeit in der ich geschichtet habe, überhaupt nicht gut getan. Ich fühlte mich krank und mein Körper wollte dies schlicht und ergreifend ebenso nicht mitmachen. Yoga, Meditation sind mindestens genauso wichtig, oder eben eine Methode die du dir selbst aussuchst zur Entspannung.

Ist es möglich mit einer Fructoseintoleranz vegan zu leben? Klar geht das, lass dich nicht von deinem Weg abbringen, auch wenn er schwerer ist. Es geht, halte dir immer vor Augen was der Mensch durch sein selbstloses Verhalten in Bezug auf Massentierhaltung tut. Du wirst es schaffen, ich habe es auch geschafft.

Liebe Grüße
Coco

Obazda - mal bayrisch

Kommentare:
Wieso komme ich nicht auf solche Rezepte? Als ich noch vegetarisch lebte, weiß ich noch wollte ich immer Obazda probieren. Da dies aber ein äußerst fettiger Brotaufstrich in der normalen Variante ist, hab ich die Finger gelassen. Überhaupt, bin ich mir nicht genau sicher, ob ich meinen Brotaufstrich so nennen darf. Mir ist so, als wenn ich mal gehört hätte, das man Obazda nur dann sagen darf, wenn das Produkt in Bayern hergestellt wurde. Aber darauf möchte ich mich beim besten Willen nicht festlegen. Folgendes Rezept ist nicht von mir, Nadine und Jörg von Blog eat this sind meiner Meinung nach wahre Künstler. Das Rezept stammt aus dem Kochbuch Vegan Street Food
Zu Anfang, ihr benötigt 125g Cashewkerne, die ihr 8 Std in Wasser einweicht. Ich finde, Cashewkerne bekommen erst ihren käsigen Geschmack, wenn man sie wirklich in Wasser eingelegt hat. Das Produkt wird auch cremiger. Die Cashewkerne habe ich von Mark. Die Produkte aus seinem Onlineshop sind rückstandsgeprüft und man bekommt für sein Geld gute Qualität. Ihr könnt zwischen normalen Cashewkernen, Cashewbuch und Bio Cashewkernen wählen. Ich lege meine Hand für seine tolle Ware ins Feuer. (Klick)

Ihr benötig:
125g Cashewkerne (8 Std einweichen)
1 Zwiebel
125g gekochte Kichererbsen
3 EL Margarine oder ein gutes Augenmaß *g*
1 EL Bier (Rest wird getrunken)
1/2 TL Kümmel gemahlen ( fisch aus dem Mörser schmeckt er besser)
4 EL Hefeflocken (mehr geht auch)
1 TL edelsüßer Paprika
Saft von 1/2 Zitrone
2 EL Hafersahne (Reis Creme geht auch)
1/2 TL Salz


Im Grunde ist es ganz einfach, gebt alle Zutaten außer die Zwiebel zu eurem Obazda. Bei dem Kümmel kann ich euch wirklich empfehlen, wenn ihr frischen nehmt. Bereits gemahlene Gewürze schmecken lange nicht so intensiv und Steinmörser bekommt ihr ganz günstig beim Asiaten eures Vertrauens.

Der Obazda kann gleich gegessen werden, aber lasst ihn ein Tag im Kühlschrank, dann zieht er gut durch und der Geschmack entwickelt sich einfach wunderbar. Bis dato hatte ich immer Rezepte gefunden, die mit Tofu gemacht wurden. Da aber meiner einer Soja nicht so gut verträgt, was dieses Rezept ein Geschenk.
Richtig typisch zum Bier, passt natürlich auch die Brezel. Hier ist aber Obacht geboten, fragt beim Bäcker eures Vertrauens nach. Lauge braucht einen fettigen Trägerstoff und viele verwenden eben doch Milch oder Butter. Ein Bäcker in meiner Nähe ist sogar ganz schlimm und verwendet Schweineschmalz. Somit wäre die Brezel nicht mal mehr vegetarisch, pfui.

Wenn ihr folgendes Rezept probiert, würde ich mich freuen wenn ihr mich auf Instagram markieren würdet :). Ihr könnt auch einfach den #vomvegizumveganer verwenden.

Alles Gute und lasst es euch schmecken
Coco
 

Moon-Spoon Oreo Keks Muffin

Keine Kommentare:


Darf ich vorstellen? Ich muss zu meiner Schande gestehen, das ich diesen Blog bis dato noch nicht kannte. Bis mich eine meiner Gruppenteilnehmerinnen mit der Nase drauf aufmerksam gemacht hat. Ich bin jetzt nicht so die Bäckerin und wenn es zu aufwändig wird, hab ich einfach nicht die Lust dazu. Aber das Backen mit Oreo Keksen ist schon ziemlich cool. Wer den Keks auf Grund seiner Philosophie ablehnt, schaut sich einfach nach einem ähnlichen Produkt um. Genommen werden kann, was gefällt. Schaut bei Annika und ihrem großartigen Blog vorbei, ihre Ideen sind einfach der Hammer (KLICK).
Wie immer haben es nicht alle Zutaten ins Bild geschafft. Ich hab mich nicht zu 100% ans Rezept gehalten, meine Version ist somit ohne Soja. Ihr benötig

Für den Teig (ergibt 6 Muffins):
30g Mehl
45ml Reismilch
30g Zucker
15g zerlassene Margarine
1 TL Eiersatz (no egg)
2 TL Backkakao
1 MS gemahlene Vanille
1,5 MS Backpulver
1 Prise Salz

Gebt alles zusammen in eine Schüssel, der Teig lässt sich wunderbar mit dem Schneebesen rühren. 


Erdnuss Cookie Füllung:
12 Kekse
12 TL Erdnussmus

Verwendet Muffinförmchen aus Papier und gebt jeweils einen Keks in das Förmchen. Darauf kommt ein TL Erdnusmus und ein zweiter Keks. Bitte gebt jetzt euren Teig darauf und backt das Ganze bei 180°C Ober- und Unterhitze 15 Minuten im Backofen. Nehmt eure Muffins aus dem Backofen und lasst sie abkühlen. 

Für oben drauf:
75ml gut gekühlte vegane Schlagsahne (gesüßt)
1/2 Tütchen Sahnesteif
1 Prise Salz
1,5 TL Erdnussmus

Schlagt die Sahne steif und gebt alles ausser das Erdnussmus in eure Sahne Ich habe einen Spritzbeutel, finde ihn aber nicht mehr. Nehmt daher einen Plastikbeutel (Gefrierbeutel). Einfach eine Ecke unten abschneiden und fertig. Nehmt 4 bis 5 TL von der Masse ab und vermischt dies mit 1,5 TL Erdnussmus. Gebt zuerst die Sahne auf euren Muffin und das die Creme mit dem Erdnussmus. 

Was soll ich sagen, richtig toll. Das Ganze sieht ziemlich aufwendig aus, ist es aber überhaupt nicht. Ich habe halbe Kekse auf die Muffins gepackt. Für 6 Stück reicht mir übrigens eine Packung Oreo Kekse.

Lasst es euch schmecken und dir Annika oder Frau Moon-Spoon sage ich danke für dieses tolle Rezept. (Hier geht's zum Original)

Liebe Grüße
Coco

Energie im Sack - Back to School Snack

Keine Kommentare:
Die Schule hat in Baden Württemberg wieder angefangen und ich kann mich noch an meine Schulzeit erinnern. Da war ich zwar noch weit vom Thema Veganismus entfernt, vegetarisch lebte ich da aber schon eine Weile. Als Schüler wie auch als Erwachsener musst du unter der Woche viel leisten und oft hängt man Mittags einfach durch. so ist es zum Teil bei mir heute noch. Für mich in meiner Stadt fällt schnelles Essen meist eh schon flach, da das Thema Veganismus zwar am Bodensee angekommen ist, aber aber nicht an jeder Ecke etwas zu essen bekommt. Oft, sind wir doch mal ehrlich, hapert es einfach daran das man sich zwar gerne etwas von Zuhause mitbringen möchte, aber das ewige rumschleppen der Brotzeitdose kann schon ganz schön nerven. Vielleicht stieß mir deswegen dieses Rezept sofort ins Auge. Futtert man den Inhalt des Säckchens weg, kann man das Papier getrost wegschmeißen. Eltern aufgepasst, das ganze ist süß und lecker aber üblicher Zucker ist darin nicht zu finden.
Ich wer nicht ich, wenn ich das Ursprungsrezept nicht verändern würde. Das Zusammenspiel der Gewürze und des süßen Apfels ist einfach der Hammer. Stellt euch mich so vor, den Artikel schreibe ich gerade mit dem Beutel und ich bin einfach erstaunt, wie die Sachen zusammen schmecken. Klar, kann man alles auch irgendwie getrennt essen, aber das Zusammenspiel ist einfach grandios.
Ihr benötigt: 
2 Tassen Haferflocken
1 Apfel, klein geschnitten
1/4 Tasse Bio Kakaonips
1 TL Zimt
1 TL Kardamom
1/4 Tasse Ahornsirup
1/8 Tasse Kokosöl

Die Nüsse, die Kakaonips, die Craberries und die Kokoschips habe ich vom Onlineshop Ingwer und Trockenfrüchte. Für die Qualität kann ich meine Hand ins Feuer legen. Mark wird regelmäßig kontrolliert und ich kenne ihn und seine Ware schon ziemlich lange. Ihr kennt mich, wenn ich jemanden empfehle, dann wirklich mit gutem Grund.
Den Apfel schneidet ihr klein und gebt ihn mit allen anderen Bestandteilen in eine Schüssel und vermengt das Ganze gut. Gebt es auf ein Backblech mit Packpapier und lasst es bei 180°C für 30 Minuten im Backofen goldbraun backen. Allerdings Vorsicht, seid so gut und habt ein Auge auf das Ganze. Die Gradzahl richtet sich nach dem Rezept, aber selbst für mich waren 180°C etwas zuviel power. 
Der süßliche Apfel ist in Kombination mit dem Zimt und dem Kardamom einfach der Hammer. Tara Stiles nennt das ganze Baum-Posen Beutel, ich nenne es kleine Köstlichkeit im Sack :). Selbst für Leute wie mich toll, die nicht immer eine Brotdose mit sich rum schleppen möchten. Das Ganze kann übrigens gerne geteilt werden, also irgendwie ein Snack der verbindet. Probiert es aus . 

Liebe Grüße
Coco

Das Originalrezept stammt aus dem Kochbuch "Dein Yoga Dein Leben" von Tara Stiles